Fuß- und Radfahrersteg TIZ Landl

Grieskirchen, Oberösterreich
Fertigstellung 2007

Der Steg verbindet das Technologiezentrum Landl- Grieskirchen mit der Firma Pöttinger, ist öffentlich zugänglich und ermöglicht eine gefahrlose Überquerung der B137.
Der beleuchtete, asymmetrische Bogen als tragendes Element der Gesamtkonstruktion symbolisiert den Ideenfunken, der die Trennung der Gebäude durch die Strasse überwindet und die geistige Verbindung der Forschungs- und Entwicklungsabteilung mit dem Produktionsbetrieb verdeutlicht. Die Konstruktion besteht aus vier Stahlbetonstützen und zwei abgespannten, gebogenen Brettschichtholzträgern aus Lärchenholz, die den Verbindungsbogen bilden. Mit der Abspannung, Zugstangen aus Stahl, war es möglich, die Dimension der Leimbinder auf 70/40cm zu verringern. Die Nutzlast für die Gehsteige ist mit 500kg/m² dimensioniert und somit auch für Räumfahrzeuge im Winter befahrbar. Durch die leichte Bauweise, Holz als Primärstruktur, Leichtbau aus Metall für die Fahrbahntafel, war es möglich einerseits schlank zu konstruieren (70/2600= 1/40), andererseits aber auch die Kriterien der Gebrauchstauglichkeit wie Schwingungen, Durchbiegungen etc. einzuhalten.
Die Rampen und Geländer sind aus Stahlblech gefertigt. Die Spannweite über die Bundesstrasse beträgt ca. 26m.
Die Planungs- und Bauzeit des Stegs betrug nicht einmal 4 Monate, von Mai bis August 2006.